Link:Der Weg zu uns Link:Unsere Angebote Link:Kontakt zu uns

St.Leonhard Apotheke 
Roland Schmitt e.K.
90439 Nürnberg
Schwabacher Str.79
gegenüber Früchte Schell   
Telefon: 0911 613273

Öffnungszeiten:
Mo,Di 8:30-13:30 und 14:30-18:15 h
Mi      8:30-13:30 und 14:30-18:00 h
Do,Fr  8:30-13:30 und 14:30-18:15 h
Sa      9:00-13:00 h

Bestellt    Abholung
bis:         ab:
Mo-Fr
11:45      13:00
13:10      14:30
16:10      17:10
Sa
11:00      12:30

Der Nürnberger Stadtteil St. Leonhard

Der Nürnberger Stadtteil St. Leonhard geht auf ein Dorf an der alten Handelsstraße von Nürnberg nach Rothenburg zurück und ist möglicherweise sogar älter als das 950 Jahre alte Nürnberg.
Der Stadtteil liegt im Südwesten von Nürnberg Richtung Fernsehturm und wird eingerahmt von

o der Eisenbahnlinie nach Augsburg,

o dem Frankenschnellweg, der auf der Trasse des alten Ludwig-Donau-Main-Kanal errichtet wurde und

o dem Nordwestring.

Den Namen trägt er nach der Kirche St. Leonhard, die ihren Ursprung in einer Kapelle beim "Siechenkobel" hat.
Dieses mittelalterliche Aussätzigen-Pflegeheim war ebenso wie

o St. Johannis im Nordwesten,

o St. Jobst im Osten und

o St. Peter im Nordosten

von der Stadt Nürnberg vor den Stadtmauern an einer großen Handelsstraße errichtet worden, um die Ansteckungsgefahr einzudämmen.
Diese Aussätzigen-Pflegeheime unterstanden dem Nürnberger Stadtrat und wurden von einer angesehenen Nürnberger Patrizierfamilie geführt.
Die erste Kapelle wurde von Herman Schürstab Anno Domini 1317 an "Pauli Bekehrung" gestiftet und durch den Bamberger Bischof Wolfgang, einem Zisterziensermönch, dem heiligen Leonhard geweiht.
Während des Dreißigjährigen Krieges wurde die Kirche am 12.09.1632 von Kroaten niedergebrannt.
Nach dem Wiederaufbau Jahr 1666 wurde die Kirche, am 11. Sonntag nach dem Dreieinigkeitsfest eingeweiht.
Die "Loonharder-Kärwa" wird noch heute genau zu diesem Termin also zwölf Sonntage nach Pfingsten auf dem Leonhardsplatz veranstaltet.
Nachdem sie jahrhundertelang zu St. Lorenz gehört hatte bekam die Kirchengemeinde St. Leonhard im Jahr 1810 ihre Selbstständigkeit.
Durch die beginnende Industrialisierung und dem Zuzug aus Osteuropa, Westmittelfranken und der Oberpfalz wuchsen die von St. Leonhard aus betreuten Stadtteile Sündersbühl, Schweinau, Gostenhof, Gibitzenhof und Steinbühl schnell auf ca. 30.000 Bürger an.
In dieser Zeit entwickelte sich sinnigerweise in St. Leonhard ein Viehmarkt, dem 1891 ein großer Schlachthof angeschlossen wurde.
Im Jahr 1922 erhielt St. Leonhard eine eigene Apotheke.
Apotheker Brunner errichtete gegenüber der Kirche und dem "Siechenkobel" die St.Leonhard Apotheke.

Apothekenzeichnung

Die Zuwanderung hat bis heute angehalten und so leben in St. Leonhard viele Flüchtlinge, ausländische Arbeitnehmer, Aussiedler aus Siebenbürgen in Rumänien und den GUS-Staaten mit den "alteingesessenen Loonhardern" zusammen.
Der Schlachthof konnte nach 100 Jahren Betrieb die EU-Richtlinien nicht mehr erfüllen und mußte so 1998 einem neuen Wohnviertel weichen.
Im Jahr 2008 zieht auch die St.Leonhard Apotheke in neue größere Räume um. Der neue Standort befindet sich aber nur 200m vom alten entfernt, um den Leonharder Kunden Ihre vertrauten Ansprechpartner in Sachen Gesundheit weiterhin zu erhalten.

Weitere Informationen :
Nürnberg zu Fuß, VSA-Verlag, Hamburg 1988
Auburger, Karl-Heinz: Der heilige St. Leonhard,
Klaus Winkler: Von Dörfern zu Stadtteilen


Seiten-Übersicht   Angebote   Apotheken-Notdienst   Impressum   Datenschutz

Smartphones:

Hauptmenü  


Stand:
©St.Leonhard Apotheke Roland Schmitt e.K., Schwabacher Str. 79, 90439 Nürnberg

Validated with Totalvalidater